Content Marketing: So klappt es mit den Inhalten

Daniela Wohlfromm

Interview mit Daniela Wohlfromm, Inhaberin der Agentur textwerk

Content Marketing ist ein Thema mit vielen Facetten und sowohl wichtig für die Markenbildung als auch für die Präsenz und Auffindbarkeit im Internet. Im Interview erläutert Daniela Wohlfromm, bei Neuland-Medien auch als „Frau für die Inhalte“ bezeichnet, wie man es schafft, an interessante Inhalte zu kommen und wie man damit seine Zielgruppen erreicht.

Wie finden Unternehmen ansprechende Inhalte?

Daniela Wohlfromm: Jedes Unternehmen hat eine Menge zu sagen. Sei es über den Nutzen und die Anwendung seiner Produkte oder seiner Dienstleistungen, über seine Geschichte, seine Forschungen oder seine Motivation. Inhalte gibt es tagtäglich zur Genüge. Diese müssen nur identifiziert und für die Zielgruppe entsprechend aufbereitet werden. Viele Themenideen ergeben sich im Gespräch mit dem Kunden. Hier sind im Unternehmen somit alle gefragt, die im direkten Kundenkontakt stehen – der Vertrieb, die Kundenbetreuung etc. Bei der Themenfindung hilft häufig die „Brille“ von außen, beispielsweise die Sicht einer PR-Agentur.

Welche Inhalte kommen gut an?

Daniela Wohlfromm: Das kommt immer darauf an, was die Zielgruppe interessieren könnte. Unterhaltende Inhalte kommen bei allen Zielgruppen gleichermaßen gut an. Sowohl im B-to-B als auch in der Ansprache der Konsumenten. Informativ und nützlich sind z. B. Fallstudien, Praxisbeispiele bzw. Projektberichte. Hier zeigt das Unternehmen seine Kompetenzen auf eine nachprüfbare und damit glaubwürdige Weise. Produkte werden in ihrer Verwendung direkt beim Endverbraucher gezeigt. Weitere Inhalte kann man aus der Produktwelt selbst generieren. Als Hersteller von Gartensteinen kann ich beispielsweise aus einer breiten Palette von Themen schöpfen wie: Garten und Freizeit, Entspannung, Gesundheit, Wellness etc. Die Kunst ist das Storytelling. Das eigene Produkt damit in Verbindung bringen, aber sich nicht damit in den Vordergrund drängen.

Und wie findet man seine Zielgruppe bzw. wie definiert man diese?

Daniela Wohlfromm: Die erste Frage lautet immer: Wer braucht meine Produkte oder Dienstleistungen und wofür? Ist diese Frage beantwortet und damit die Zielgruppe definiert, ist es wichtig sich diese genauer anzusehen: Alter, Wünsche, Freizeitaktivitäten, Einkommen, Mediennutzung etc. Hilfreich sind dafür Branchenstudien, Statistiken, Umfragen etc., an die man zum Teil auch kostenlos kommt oder über das Internet recherchieren kann.

Welche Kommunikations-Kanäle sind für ein Unternehmen relevant?

Daniela Wohlfromm: Die Kanäle ergeben sich aus der zuvor definierten Zielgruppe. Bei den Neuen Medien sind das die Social-Media-Kanäle wie Facebook, Google+, Twitter, Xing, Linkedin, Pinterest und Instagram sowie die Online-PR-Portale. Zusätzlich empfehle ich eine Auswahl an PR-Instrumenten wie den Themenblog bzw. Corporate Blog auf den Webseiten des Unternehmens und den Newsletter. Schauen Sie in welchen Kanälen ihre Zielgruppe unterwegs ist und welche für ihr Produkt oder ihre Dienstleistung Sinn machen. Ich empfehle einen Mix aus verschiedenen Kanälen. Ganz gleich, ob Sie eine jüngere oder ältere Zielgruppe ansprechen – die Social-Media-Kanäle sollten Sie immer berücksichtigen. Diese Kanäle garantieren nicht nur eine gute Reichweite, sondern werden auch von der Presse für ihre Recherche verwendet.

Wer soll die vielen Inhalte für die unterschiedlichen Kanäle recherchieren oder schreiben?

Daniela Wohlfromm: Das ist weniger Aufwand, als sie zunächst denken. Inhalte können mehrfach verwertet werden. Einmal erstellt kann ein Text mal als Newsmeldung, mal als Pressemeldung, mal als Blogbeitrag aufbereitet werden. Wichtig ist, dass Sie den Inhalt textlich anpassen und nicht 1:1 oder einfach die ersten Zeilen für die anderen Kanäle übernehmen. Beispielsweise können Sie mit verschiedenen Blogbeiträgen einen Newsletter erstellen. Damit bieten Sie interessante Informationen und Inhalte einem festen Adressatenkreis wie auf einem Tablett an. Es gibt weitere zahlreiche Möglichkeiten aus einem Inhalt viele verschiedene Formate zu entwickeln – nicht nur für das Internet, auch für Kundenzeitschriften und Produktkataloge.

Was sind die Schritte für ein zielgerichtetes Content Marketing?

Daniela Wohlfromm: Ich empfehle folgende Schritte:

  1. Analyse der Kommunikationsziele, der Zielgruppen, des Marktes, Marktbegleiter etc.
  2. Strategieentwicklung – was, wo, wann in welcher Form kommuniziert wird (Themenkorb und Aktionsideen, Zeitplan, Auswahl der Kanäle).
  3. Einrichten der Kanäle und Instrumente (ggf. Einweisung in den Umgang mit den entsprechenden Instrumenten).
  4. Aufbereitung der Inhalte (z. B. durch internes Marketing oder PR-Abteilung gemeinsam mit externem Texter).
  5. Einstellen, ggf. grafisches Aufbereiten und Verteilen der Inhalte (z. B. durch Zusammenarbeit mit Agentur-Dienstleistern wie Neuland-Medien).

Weitere Texte und Beispiele zum Storytelling, Content Marketing etc. finden Sie auch auf dem textwerk-Blog.

 

Daniela1Ansprechpartnerin:
Daniela Wohlfromm

textwerk
Tel.: 05242.5500060
mail@agentur-textwerk.de
www.agentur-textwerk.de

Das Internet ist kein Aktenschrank!

Ob private Fotos, persönliche Briefe, geschäftliche Präsentationen oder digitale Rechnungen – alles wandert ins Internet, um es dort kostenlos oder kostengünstig zu speichern.

Die Cloud-Speicher zum Beispiel von Dropbox, Google oder Microsoft bieten mehrere Gigabyte Speicherkapazität und können sowohl über den Browser als auch über bestimmte mobile Apps erreicht werden. Es fragt sich nur, ob der Nutzer auch der einzige ist, der hier zugreifen kann. Bereits vor mehreren Monaten haben Sicherheitsexperten der Frauenhofer-Gesellschaft auf kritische Schwachstellen bei der Sicherheit verschiedener Cloud-Speicher hingewiesen. Damit die Speicherung im Internet sicher ist, sollte die Verschlüsselung zu jedem Zeitpunkt gewährleistet sein.

Mehr lesen»

Warum es so wichtig ist, auch den Firmennamen ins chinesische zu übersetzen

Ein chinesischer Firmenname ist der erste Schritt für ein erfolgreiches Geschäft in China. Neben geschäftlichen Kenntnissen ist es für deutsche Unternehmen, die in China Fuß fassen wollen wichtig, einen chinesischen Namen zu haben. Dabei unterscheidet man zwischen linguistischen und kulturellen Aspekten:

Mehr lesen»

Nutzen Sie die Gelegenheit und werden Sie Ihr persönlicher Glücksbringer!

Kuh mit Klee

 

Wie fühlt sich Glück an? Glauben Sie, dass Sie Glück beeinflussen können?

Meiner Erfahrung nach fühlt sich Glück POSITIV und RICHTIG GUT an! Es zaubert ein Lächeln ins Gesicht, hebt die Laune und macht einen strahlender und offener für die Umwelt! Kein Wunder, dass die meisten Menschen „einfach glücklich sein wollen“.

Mehr lesen»

Von der Softwareentwicklung lernen

In der Automatisierungstechnik und bei der Realisierung von Industrie-4.0-Projekten nimmt die Bedeutung von Softwarekomponenten zu und die Komplexität steigt. Gleichzeitig nehmen Planbarkeit und verfügbare Entwicklungszeit ab. Zur Lösung dieser Probleme sind in der Softwareentwicklung heute agile (lat. agilis: flink, beweglich) Entwicklungsprozesse erfolgreich im Einsatz. Der Blick auf agile Prozesse lohnt sich.

Mehr lesen»

Mobiles Eyetracking: Ein Blick sagt mehr als tausend Worte

Soll eine neue Technologie in einen Arbeitsprozess eingebracht werden, so muss dieser Arbeitsprozess möglichst gut verstanden und zwischen den Projektbeteiligten kommuniziert werden. Dies ist besonders dann eine Herausforderung, wenn mehrere Komponenten in einer komplexen Arbeitsumgebung zusammenwirken. Insbesondere in Projekten mit vielen Projektbeteiligten und langen Kommunikationswegen gibt es zusätzlich häufig eine große Distanz zwischen Entwicklern und Anwendern. Eine gute Dokumentation der Arbeitsprozesse ist also notwendig.

Mehr lesen»

Social Media: So texten Sie richtig

Immer mehr Unternehmen probieren sich in den sozialen Netzwerken aus. Was sie oft nicht wissen: Dort gelten eigene Regeln für Schreibstil und Textformate. Wer diese Regeln beachtet, hat Erfolg im Social Web. Wer nicht, der nervt seine Zielgruppe.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Die sozialen Netzwerke sind leicht zu bedienen, sie streuen weit und eine einzige Nachricht lässt sich schnell über mehrere Kanäle verbreiten. Doch nicht jeder Post in den sozialen Netzwerken ist gleich lesenswert. Worauf es beim geschäftlichen Umgang mit Social Media ankommt, was Sie tun oder was Sie besser nicht tun sollten, verraten Ihnen diese nachfolgenden Tipps:

Mehr lesen»

Smartwatch: Der Spion am Handgelenk?

Smartphones wurden schon häufig als Spione in der Hosentasche bezeichnet. Was aber ist mit den Smartwatches und Smart-TVs? Droht hier ebenfalls eine heimliche Überwachung?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was ein Smartphones von einem klassischen Handy unterscheidet? Der Internetzugang und die E-Mail-Funktion können es ja nicht sein, denn sie gab es schon bei vielen Mobiltelefonen. Das Smarte an den Smartphones ist, dass sie wie Computer vielfältige Funktionen übernehmen können und durch die Apps so flexibel sind.

Mehr lesen»

2. Neuland-Medien-Partner-Forum: Von innen nach außen

Spannende Einsichten und neue Aussichten versprach das diesjährige Leitthema des
2. NLM-Partner-Forums zur Digitalen Kundenstrategie. Unternehmenslenker und Marketingverantwortliche trafen sich auf der Neuland-Medien-Etage im Linteler Innovations- und Wirtschaftszentrum (IWZ) an der Nickelstraße und erlebten eine Veranstaltung der besonderen Art.

Mehr lesen»

Film oder kein Film …

… das ist keine Frage, denn diese vier Unternehmen haben bereits ihren Kurzclip. Alle vier präsentierten sich damit bei der diesjährigen Verleihung des Rheda-Wiedenbrücker Wirtschaftspreises im Reethus.

Emotionen transportieren, Informationen geben und Innovationen zeigen – so sind die Filme angelegt und so erzeugten sie bei den rund 280 Unternehmerinnen und Unternehmern die gewünschte Aufmerksamkeit.

Die anschließenden Gespräche zeigten, dass vielen Unternehmen noch gar nicht bewusst war, wie viel man eigentlich mit bewegten Bildern rüberbringen kann und in wie wenig Zeit dafür nötig ist.

Mehr lesen»
Seite 3 von 512345
© Copyright Digitale Kundenstrategie